Startseite | Disclaimer | Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutzerklärung

2013: Jahrgang 9

Vom 11.-22.März 2013 findet das zweiwöchige Praktikum für die Schüler der 9. Klassen statt. Einige von ihnen haben dazu ihre Erwartungen aufgeschrieben.
Zum Lesen der Schülermeinungen bitte auf den jeweiligen Beruf klicken:

„Ich werde zum Seniorenzentrum „Albert Schweitzer“ gehen. Ich möchte gern Alten- und Krankenpflegerin werden. Deshalb habe ich mir die Stelle ausgesucht. Meine Mutter war selber in diesem Beruf tätig. Ich soll aufpassen, welche Anforderungen an den Beruf gestellt werden und mich um die Menschen dort kümmern.“

„Ich werde mein Praktikum im Fliesencenter in Herzberg absolvieren. Ich habe mich dafür beworben, weil ich später mal etwas mit Gestaltung machen möchte. Ich hoffe, dass ich in meinem Praktikum auch mal etwas dekorieren kann und nicht nur Büroarbeiten machen muss.“
(Josefine)

„Ich finde es gut, dass das Praktikum zwei Wochen dauert. Dadurch kann man den Betrieb gründlicher kennen lernen als beim Praxislernen. Es gibt bessere Einblicke in die Anforderungen des Berufes. Ich möchte bei AAA-Autoservice arbeiten, weil ich dort viel mit Elektronik zu tun habe.“
(Steven K.)

Traumberuf Bäcker?

Wenn es danach geht, ob es auf der Arbeitsstelle genug zu essen gibt, wäre Bäcker sicher für viele der Traumberuf.
Dominik aus der 9b konnte während seines zweiwöchigen Praktikums im Betrieb der Bäckerei Bubner im Gewerbegebiet Doberlug-Kirchhain einen guten Einblick bekommen, denn unter anderem war er im Bereich der Brötchenherstellung tätig, lernte die Herstellung von Tortenböden kennen und schaute den Konditoren beim Anfertigen von Kuchen und Torten über die Schulter.

Die Arbeitszeiten eines Bäckers sind hingegen vielleicht nicht jedermanns Sache; vor allem in kleineren Unternehmen kann man Langschläfer und Morgenmuffel nicht gebrauchen.
Bei Bubners wird in zwei Schichten gearbeitet. Die Nachtschicht produziert die Waren, die früh frisch in die Filialen geliefert werden. Dominiks Brötchen der Tagschicht werden erst einmal eingefroren und warten darauf, in den Verkaufsstellen direkt fertig gebacken zu werden.