Berufe im Handwerk

Tour 3

(organisiert und begleitet von Frau Kaus von der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft in Finsterwalde)

Unternehmen Ausbildungsberufe
Schönborner Armaturen GmbH in Hennersdorf Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik
Zerspanungsmechaniker/-in
Rimpel Treppenbau GmbH in Finsterwalde Tischler
Karosseriebau Siegfried Weber in Lauchhammer Lackierer
Fahrzeugmechatroniker
Bürokaufmann/-frau

Im Schönborner Armaturenwerk in Hennersdorf wurden wir von der Geschäftsführerin Frau Tschentscher empfangen. Zunächst stellte sie uns die Produkte und Grundstoffe vor. Danach gab es eine Betriebsführung mit vielen Erklärungen, dabei konnte der umfangreiche Maschinenpark bestaunt werden. Alle Schülerfragen wurden von ihr und den Mitarbeitern ausführlich beantwortet.
Die zweite Station war die Firma „Rimpel Treppenbau“ in Finsterwalde. Auch hier nahm sich die Geschäftsleitung Zeit für uns und wir konnten beim Betriebsrundgang verfolgen, wie aus dem Ausgangsmaterial Holz (16 verschiedene Holzarten werden angeboten) eine Treppe nach Maß (auch mit Metallteilen) entsteht. Im Treppenstudio haben wir die vielen Mustertreppen ansehen und auch begehen können.
In der Werkstatt der Firma „Karosseriebau Siegfried Weber“ in Lauchhammer erfuhren wir Interessantes vom Karosseriebau bis zur Lackiererei. Ein Mitarbeiter zeigte uns, wie heutzutage die Fehlerauslese beim PKW mit Hilfe des Computers erfolgt.

Persönliche Eindrücke unserer Schüler:

Von allen drei Betrieben fand ich die Schönborner Armaturen GmbH am besten. Dort waren sehr viele Maschinen, die Teile hergestellt haben. Das war sehr interessant. Die Maschinen wurden uns auch sehr gut erklärt. Ich könnte mir vorstellen, einen Beruf in der Metallbranche zu erlernen. … Karosseriebau Weber, eine kleine, aber feine Autowerkstatt, bietet eine Reparatur von Autos an. Ich habe für mich festgestellt, dass eine Ausbildung in einer Kfz-Werkstatt für mich nicht in Frage kommt.

Mein Traumberuf ist Autolackiererin. Daher war der Besuch bei der Karosseriewerkstatt in Lauchhammer für mich persönlich am interessantesten.

Mir war die BOT eine Hilfe, weil ich jetzt noch einen Betrieb kennengelernt habe, wo ich mich bewerben werde.

Erstaunt war ich in den einzelnen Berufsgruppen, wie viele Tätigkeiten, Einsatzmöglichkeiten, Aufstiegsmöglichkeiten es gibt.

Positiv ist auch noch, dass alle Mitarbeiter nett zu uns waren und fast alle Fragen, die wir hatten, ausführlich erklärt haben.

Fotos: I. Poppitz